Sprachförderung

Um den aktuellen Leistungsstand im Lesen, Schreiben und der Grammatik von allen Kindern zu erfahren, führen die Deutschlehrer Tests durch. Verbindlich durchzuführende Tests sind die HSP (Hamburger Schreibprobe), der Stolperwörter-Lesetest und ein Sprach- und Grammatik-Test. In der Vorschule werden alle Schüler mit HAVAS getestet. Weitere Tests wie zum Beispiel MÜSK oder BISC werden bei Bedarf durchgeführt und ausgewertet.

Tabellarische Übersicht zur Realisierung der (additiven) Sprachförderung:

Organisation:
Schüler mit additivem Förderbedarf sind in Fördergruppen zur Förderung der Sprache, des Schreibens und des Lesens eingeteilt.Schüler mit besonders ausgeprägtem Förderbedarf erhalten Einzelförderung. Die Förderplanung bezieht sich immer auf einen ganzen Jahrgang.
Material:
Aus den Lernmittelzuweisungen wurde und wird umfassendes Material zur additiven Förderung angeschafft. Zur Aufbewahrung des Materials, zur Förderung und für die Family Literacy – Kurse wurde ein Sprachförderraum eingerichtet.An FLY teilnehmende Eltern können regelmäßig Material und Bücher zum Vorlesen ausleihen.
Planung und Umsetzung der Sprachförderung:
Angelehnt an die „Zeitleiste“ des LIQ (Landesinstitut für Qualitätssicherung), gibt es an unserer Grundschule einen festgelegten zeitlichen Rahmen:-  Testungen der Klassen 2-4 im Mai, ggf. im Februar (bei Bedarf)

–  Planungs- und Fallkonferenzen für alle Klassen vor den Sommerferien, so dass die Förderung direkt im neuen Schuljahr beginnen kann

–  Testungen der 1. Klassen durch KEKS, SOFA, HSP und Stolperwörter-Lesetest.

 

Ebenfalls ein fester Bestandteil in unserem Schulalltag sind unsere Lesefeste. Hierzu organisiert jede Klasse eine Station zu einem bestimmten Thema. Die Angebote sind immer sehr vielfältig. So gab es zum Beispiel eine Station, an der nach einem einfachen Backrezept gebacken werden konnte. Die Lesefeste sind jahrgangsübergreifend organisiert: Zur Orientierung auf dem Lesefest und zur Anerkennung der an den Stationen erbrachten Leistungen erhält jedes Kind einen Lesepass. In diesem sind die Stationen festgehalten, die das Kind besuchen möchte. Die Kinder sind immer mit 3 – 5 Schülern einer Klasse gemeinsam an einer Station, sodass im Anschluss an das Lesefest in den Klassen ein Erfahrungsaustausch über die Leseerlebnisse an den verschiedenen Stationen stattfinden kann.

Einmal im Monat findet unser Lesezauber statt: In dieser Stunde lesen die Lehrer den Schülern vor. Auf diese Weise lernen die Kinder viele neue Bücher kennen. Der Lesezauber findet jahrgangsübergreifend statt.

Ein weiteres „Lesehighlight“ sind unsere „Lesedamen“, die vom Verein „Lesen in Altona“ einmal wöchentlich in die Klassen kommen, um dort vorzulesen. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Verein hat inzwischen jede Klasse eine eigene „Lesedame“, die die Kinder vom ersten bis zum vierten Schuljahr begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.