Beraterrunde

Organisation der Beraterrunde:

Interne Beraterrunde: Sonderpädagoge, Förderkoordinator, Sprachlernkoordinator, Beratungslehrer, Schulleitung.

Externe Beraterrunde: wie intern, zusätzlich Mitarbeiter aus ReBBZ oder/und Jugendamt.

Termine: Die Treffen der internen Beraterrunde finden monatlich statt, bei Bedarf werden sie als externe Beraterrunden abgehalten.

Die neuen 1. Klassen melden bis Ende Oktober alle Kinder, die in irgendeiner Weise auffällig sind und überprüft werden sollen. In der Novembersitzung der Beraterrunde werden die Fälle kurz besprochen und die anliegenden Testungen auf Sonderpädagoge und Beratungslehrer aufgeteilt. In der Dezembersitzung wird festgelegt, welche Fördermaßnahmen welches Kind braucht und wer sie durchführt. Die Förderung beginnt dann zum 2. Halbjahr. Die Sitzungen im Januar und Juni finden als Förderkonferenzen (pädagogische Klassenkonferenzen) statt. Zu allen anderen Terminen können Schülerinnen und Schüler gemeldet werden, die durch Testung überprüft werden sollen oder eine anderweitige Unterstützung brauchen. Hierfür wird mindestens eine Woche vorher der ausgefüllte Antrag bei der Schulleitung abgegeben.

Vorbereitung der Förderkonferenzen (Januar und Juni):

  • Die Testergebnisse der zu diesem Zeitpunkt durchzuführenden Tests (HaReT, HSP, Stolperwörter-Lesetest, …) liegen vor.
  • Die Liste der Wünsche für Lernförderung mit Themennennung liegt vor.
  • Sonderpädagoge/Erzieher und die jeweiligen Fachlehrer Deutsch und Mathematik klären die für die Inklusionskinder im nächsten Halbjahr zu erreichenden Kompetenzen.

 

In der Förderkonferenz:

  • Die Förderkonferenz besteht aus der Beraterrunde, der Klassenleitung und den Fachlehrern für Deutsch und Mathematik. Sie dauert höchstens 90 Minuten.
  • Sprachfördergruppen werden eingeteilt und Ziele festgelegt.
  • Lernfördergruppen werden eingeteilt und Ziele festgelegt.
  • Festlegung der Unterstützung im sozialen Bereich.
  • Eine Liste der Kinder, die einen Nachteilsausgleich bekommen, wird erstellt

 

 

 

Nachbereitung der Förderkonferenzen:

  • Der Sonderpädagoge erstellt die Förderpläne für die Inklusionskinder und spricht ab, wer was macht.
  • Der Sprachlernkoordinator spricht die genauen Themen, Ziele und das Material der Sprachfördergruppen ab. Die Zeiten werden festgelegt.
  • Der Förderkoordinator spricht die genauen Themen, Ziele und das Material der Lernfördergruppen ab. Honorarkräfte werden gesucht und die Zeiten werden festgelegt.
  • Die Klassenleitung führt das Gespräch mit den Eltern (Lernentwicklungsgespräch) und lässt diese den Antrag auf Lernförderung unterschreiben.
  • Der Antrag der Eltern auf Lernförderung muss unterschrieben in der Schülerakte abgeheftet werden.
  • Der Sprachlernkoordinator gibt die Liste der Sprachförderkinder ans LIQ (Landesinstitut für Qualitätssicherung).

 

Jede Sprachförderstunde und jede Stunde in der Lernförderung wird dokumentiert. Die Dokumentation der Lernförderstunden wird am Monatsende zusammen mit der Honorar-Abrechnung an den Förderkoordinator gegeben, die Dokumentation der Sprachförder-stunden geht jeweils vor den Ferien an den Sprachlernkoordinator. Alle Inklusionsstunden jedes einzelnen Inklusionskindes werden in ein Kursheft eingetragen, welches zu jeden Ferien zusammen mit dem Klassenbuch der Schulleitung vorgelegt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.