Deutsch

Lesen und Schreiben sind zwei wichtige Basiskompetenzen, die uns dazu befähigen, Informationen zu erlangen, Interessen und Wünsche auszudrücken und Wissen weiterzugeben – sprich am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Sprache ist daher der „Schlüssel zur Welt“ (Friedrich von Humboldt).

Als Grundschule sind wir uns unserer großen Verantwortung im Hinblick auf diese existentiellen Kompetenzen bewusst. Unser Ziel ist es, dass alle Schüler lesen und schreiben lernen, dass sie sich Informationen eigenständig aneignen und die Sprache zum Ausdruck ihrer Gedanken nutzen können.

Kinder bringen zu Beginn der ersten Klasse ganz unterschiedliche Vorerfahrungen mit. Während einige bereits wichtige Vorläuferfertigkeiten erworben haben und die Schrift für sich zu erschließen beginnen, haben andere erst einen geringen oder gar keinen Bezug zur Schrift erworben.

Unter Berücksichtigung dieser Unterschiede, wird der Deutschunterricht von unseren Lehrern so konzipiert, dass Stärken und Fähigkeiten des Einzelnen gefordert werden und an eventuell auftretenden Schwächen gearbeitet wird. Lernpässe und freie Arbeitsphasen ermöglichen individuelle Lernfortschritte, wobei auch das Miteinander, das gemeinsame Lernen z.B. in Vorlesesituationen, nicht zu kurz kommen soll.

Erzählkreise gehören zum Unterrichtsalltag. Im Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören lernen die Kinder einander zuzuhören, verständlich zu sprechen und gezielt Fragen zu stellen. Das ist sowohl für die eigene Entwicklung, als auch für das soziale Miteinander in der Klasse grundlegend.

Parallel zu den Kompetenzen, die für die Fertigkeiten im richtigen Umgang mit Sprache und Schrift notwendig sind, wie die Erlangung eines Rechtschreibbewusstseins, eines Bewusstseins zur Verwendung von Sprache und Grammatik und der Erwerb von Lesefertigkeiten, werden die Kinder in allen Klassen ganzheitlich an den eigentlichen Sinn von Schrift und Sprache herangeführt.

Anhand vorgelesener Märchen, Geschichten und selbstverfasster Texte können die Kinder den Wert  und die weitreichende Bedeutung von Sprache kennenlernen. Schon am Schulanfang werden so gemeinsam Texte erschlossen, Leseerfahrungen vermittelt und Kenntnisse über Literatur erworben. Das ist auch der Grund, warum Kinder bei uns Texte schreiben dürfen, bevor sie orthografisch richtig schreiben können.

Im Schuljahr 2011/2012 haben wir mit der Konzeption von Lernpässen begonnen, wodurch wir die Individualisierung des Unterrichts weiterentwickeln und im Deutschunterricht nachhaltig verankern wollen.

Diese an den Kompetenzbereichen des Bildungsplans orientierten Lernpässe bestehen aus Kompetenzrastern zu den verschiedenen Lernbereichen der jeweiligen Klassenstufen.

Sie decken dabei vor allem die Kompetenzen ab, die von den Schülern durch verschiedene Übungssituationen gefestigt werden können.

Zu jeder der Kompetenzen gibt es einen passenden Test und Übungsmaterial. Somit ist feststellbar, welche Kompetenzen die Schüler bereits erworben haben und in welchen Bereichen sie noch Übung benötigen.

Die Individualisierung des Unterrichts beinhaltet, dass Schüler mehr und mehr eigenaktiv lernen und sich eigene Ziele setzen. Die Lernpässe sollen den Schülern helfen, ihre eigenen Fähigkeiten selbst einzuschätzen und sich – zunächst mit der Unterstützung des Lehrers, und dann immer selbstständiger – eigene Ziele zu setzen.

Da nicht alle Kompetenzen trainier-bzw. übbar sind, decken die Lernpässe auch nicht alle Bereiche des Deutschunterrichts ab. Neben ihnen finden auch folgende Lernbereiche, welche nicht minder wichtig sind, ihren Platz im Deutschunterricht:

Leseerfahrungen, Lesemotivation, Literarisches Lernen  

  • Vorlesen und Selberlesen
  • Führen von Lesetagebüchern
  • Buchvorstellungen
  • Bücherhallenbesuche
  • Lesefeste und Lesezauber
  • Vortragen und geübtes Vorlesen

Schreiben

  • Geschichten schreiben (verschiedenste Schreibanlässe)
  • Verschiedenste Textsorten (Briefe, Rezepte, Beschreibungen, Gedichte, Plakate, …)
  • Überarbeiten von eigenen und fremden Texten

Sprechen und Gespräche führen

  • Gedichte lesen und vortragen
  • Erzählkreise
  • Kooperative Lernformen (Partner- und Gruppenarbeiten)
  • Sprachspiele
  • Verstehendes Zuhören
  • Szenisches Spiel

Vereinbartes Lehrwerk in allen vier Jahrgängen ist „Einsterns Schwester“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.